2.3.1794 – Wachenheim – (L2) 2.E DIV. / ARM. DU RHIN

NAP-100

350,00

Vorrätig

Artikelnummer: NAP-100 Kategorien: ,

Beschreibung

2e DIV. ARMEE DU RHIN

ARMEE DU RHIN – PANISSET, Sergent bei der Vorhut der Armee du Bas-Rhin. – Brief an seinen Vater, Bürger Charles Panisset in Saint-Georges, Distrikt Saint-Claude, damals Condat-Montagne (revolutionärer Ortsname). Wakenheim (WACHENHEIM, Pfalz), 12. Ventose II (2. März 1794). 4 pp. In-4. Adresse mit Stempel 2e DIV. ARMEE DU RHIN.

… et nous ce notre plaisir d’etre a l’avant garde etre les permies au feu nous avons du plaisir de voir nos ennemis devant nos yeux. Sil nous donne une troncher nous l’an leur donnont une a notre tour celle ne doit point etonnée des Republicain cest on belle honneur que de mourir pour sa patrie nous ne somme point de ses laches qui force a marié leur enfant pour ne pas etre deffenseur de leur patrie leur enfant doive etre guerrier depuis leur saint de leur mere pour prendre les arme contre leur ennemis pour soutenir leur aimable liberte pour ne point rentrer dans lesclavage. Dans peu de temp il faudra quil partent il partiron sur leur coeur jamais nous n’en ferront de bon guerrier il auront le chagrin de quitter leur femmes et sistot quil seront arrive a l’armee il viendront malade il sans iront a l’hopital il mouront de chagrin d’avoir quitter leur femme il n’auront point le plaisir de mourir pour leur liberté et voilla la fin de lache… Nous somme sur le pey ennemis ce nous qui formon la gauche de l’armée du Rhin nous somme le plus avance a l’ennemis nous pillion le pey nous leur laisson les yeux pour pleuré nous prenon vache vin bles mouton chervaux chuchon cloche et foin et des grand contribustion en argent a pressent nous brulon tout les charteaux et l’ouvre de ses seigneur nous avons deja … proche de Vorms voici un mois que nous somes retiré de quelque lieu parce que notre position n’etoit pas bonne. Lorsque nous somme retiré cella sembloit une grande foire que l’armée menoit devant elle vache cherveaux couchon mouton toute sorte d’arnimaux apres avoir fait contribuer le pey des grande somme d’argent et de vin et de bled memement que l’armée se livra au pilliage il y a des soldat qui on ramasses des grandes somes. Ce ne pas ceux de St George parce quil on peu de faire mal. Voici quelque temp que nos commissaire sont parti pour Mayence. Nous ne savons pas pour quelle arrangement il veulent faire avec le roi de Prusiens il nous t’envoyer une trompette avant hierd nous n’avons pas voulu la recevoir nous attendon a tout moument quil vienne nous donné une trouches nous somme a un poste d’honneur avec trois compagnie d’ussard qui sont Republicain tout il se charge avec nos ennemis, nous allons tout les jour à un petit bouge quil y vienne aussi tout les jour nous leur attrapon du buttin quil soit an vin chervaux voiture attelles meuble an tue quelqu’un et an faire prisonnier. Vous verres sur le Bullettin comme lon ce comporte Vive la Republique… Vous me marques que vous avez vu de volontaire a St Claude qui on dit que j’etois marchand de mouchoir et de charpaux. Je ne suis point marchand que de combattre mes enemi et marchand de pain et de vin et quelque foi de fille. Celle n’importe ci je peu rentrer bientot an France. J’enverre chacun un mouchoir a ma mere et ma soeur a vous pour un charpeaux ci je ni rentre pas je vous enverres l’argent….

ÜBERSETZUNG:

… und wir, es ist unsere Freude bei der Vorhut zu sein, die ersten im Feuer. Wir haben die Freude die Feinde vor unseren Augen zu sehen. Wenn Sie uns einen Schlag versetzen, so versetzen wir ihnen einen unsererseits. Dies darf Republikaner nicht erstaunen. Es ist eine schöne Ehre für sein Vaterland zu sterben. Wir gehören nicht zu diesen Schwächlingen, die ihr Kind zwingen zu heiraten, um nicht Verteidiger ihres Vaterlandes zu sein. Ihr Kind soll vom Schoße ihre Mutter an ein Krieger sein, um die Waffen gegen ihre Feinde zu ergreifen, um ihre liebenwerte Freiheit zu stützen, um nicht in die Sklaverei zurückzukehren. Bald müssen sie aufbrechen. Sie werden … aufbrechen. Wir werden aus ihnen niemals gute Krieger machen. Sie werden den Kummer haben, ihre Frauen zu verlassen, und sobald sie bei der Armee angekommen sein werden, werden sie krank, sie gehen ins Hospital, sie sterben am Kummer ihre Frau verlassen zu haben, sie werden nicht die Freude haben, für ihr Vaterland zu sterben und dies ist das Ende der Schwächlinge… Wir sind im feindlichen Land, wir sind es, die die Linke der Rheinarmee bilden, wir sind den Feinden am nächsten, wir plündern das Land, wir lassen ihnen die Augen, um zu weinen, wir erbeuten Kühe, Wein, Getreide, Lämmer, Pferde, …, Glocken und Heu, und große Kontributionen in Silber. Gegenwärtig brennen wir alle Schlösser nieder… nahe Worms. Jetzt haben wir uns seit einem Monat einige Meilen zurückgezogen, denn unsere Position war nicht gut. Als wir uns zurückzogen, ähnelte dies einem großen Jahrmarkt, den die Armee vor sich herführte, Kühe, Pferde, Schweine, Lämmer, alle Arten Tiere, nachdem wir das Land eine große Summe Geld haben bezahlen lassen, und Wein und Getreide, selbst als sich die Armee dem Plündern hingab, gab es Soldaten, die große Summen angehäuft haben… Vor einiger Zeit sind unsere Kommissare nach Mainz aufgebrochen. Wir wissen nicht, welche Abmachung sie mit dem König der Preußen treffen wollen. Sie haben uns vorgestern einen Trompeter geschickt, wir wollten ihn nicht empfangen… Wir sind auf einem Ehrenposten mit drei Husarenkompanien, die Republikaner sind, alle kämpfen mit unseren Feinden… Sie werden im Bulletin sehen, wie man sich aufführt. Es lebe die Republik!… Sie schreiben mir, dass Sie einen Volontaire aus Saint-Claude gesehen haben, der sagte, dass ich Händler für Taschentücher und Hüte sei. Ich bin nur ein Händler, indem ich meine Feinde bekämpfe, und Händler für Brot und Wein, und manchmal für Mädchen. Das ist unwichtig, wenn ich bald nach Frankreich zurückkehren kann. Ich werde jedem ein Taschentuch schicken, meiner Mutter und meiner Schwester, und für Sie einen Hut…