23.3.1796 – Boppard – (L2) Don M ARM. / SAMBRE ET MEUSE

NAP-110

400,00

Vorrätig

Artikelnummer: NAP-110 Kategorien: ,

Beschreibung

Don M ARM. SAMBRE ET MEUSE

ARMEE DE SAMBRE ET MEUSE – POUDRET DE SEVRET, René (Niort 1775-Épiré 1851). Colonel im Jahr 1812. 1795 Adjoint beim Stab der Armee de Sambre et Meuse, zeichnet sich 1796 in der Schlacht bei Würzburg und beim Rheinübergang bei Neuwied aus, 1796-1797 in Italien, Aide de Camp des Generals Frère 1802-1807, dann des Marschalls Bernadotte 1807-1810, bei der Grande Armee 1805-1807, in Österreich 1809, verwundet bei Wagram, auf dem Rußlandfeldzug 1812, verwundet im Gefecht von Ostrovno, in Italien 1813-1814. – Schöner Brief an seinen Bruder Sevret, Kriegskommissar, in Niort. 3 pp. Hauptquartier BOPPARD, 3. Germinal IV (23. März 1796). In-4, Adresse mit Stempel Don M ARM. SAMBRE ET MEUSE, rotes Lacksiegel.

Je suis enfin arrivé à ma destination, me voici déja comme établi. Jai remis ta lettre à l’adjudant général Sarrazin qui m’a fait beaucoup d’honnéteté et qui conserve toujours beaucoup d’estime pour toi. Le général BERNADOTTE m’a vu avec beaucoup de plaisir. Il est extraordinairement affable. Il te connoit beaucoup. Si j’etois arrivé 3 ou 4 jours plutôt, j’aurois assisté à une superbe fête quil a donné ici, il y avoit au moins 300 personnes tant de Coblentz que des environs. Le général a envoyé chercher son collègue CHAMPIONNET, son état major et les dames de Coblentz dans plusieurs bateaux couverts. La musique n’a cessé d’aller tout le long du chemin. Les appartemens du général Bernadotte etant trop petits, on a dansé dans la grande salle du couvent situé sur une petite hauteur. Tu connois Boppart, par conséquent tu sais où cela est. J’etois logé à ce couvent, mais comme c’etoit trop loin de l’etat major, j’ai changé, je suis à présent auprès de Sarrazin dans la même maison. Il n’y a presque pas d’amusements à Boppart. Le 1er jour que j’y suis arrivé, j’ai vu toutes les personnes chez qui on peut aller. Celles qui m’ont le plus flatté, sont Mr Moureau, ex-chanoine, que tu connois beaucoup et qui m’a chargé de te dire bien des choses, ainsi que sa soeur et sa niece Melle Antoinette qui ne t’a pas encore oublié. C’est une des maisons ou je m’ennuyerai le moins, le chanoine et la demoiselle sachant parler francais. Revenons à Trèves, dans la derniere lettre que jai ecrit à Papa, je lui marquois que je te donnerai des nouvelles du général NALECHE, en effet c’est un très aimable garcon, il m’a recu on ne peut pas mieux; lorsque je lui ai remis ta lettre, il m’a dit que c’etoit toujours avec un nouveau plaisir qu’il recevoit de tes nouvelles. Son quartier général est à Némagen sur la Mozele, il s’amuse asses bien dans ce petit endroit; aimant beaucoup la danse, il fait venir chez lui tous les jours la musique d’une demi brigade qu’il a sous son commandement et réunit par ce moyen une petite société tous les soirs. Comme très grand connoisseur en chevaux, je lui en ai parlé, il n’en a aucun de trop, ne connoit même personne qui en aient à recéder, ils sont très rares et très chers. Robert m’a dit que dans une lettre qu’il t’avoit ecrit, il t’engageroit beaucoup à me recéder ta blanche, se perdant faute d’inaction auprès de toi. Console t’en, je ne m’en soucie pas beaucoup, elle est bonne si tu veux, mais la couleur ne me plait pas beaucoup; jai toujours eu une certaine aversion pour les chevaux blancs, surtout pour les conduire au feu, je la garderai cependant jusqu’à ce que j’en aie d’autres. Je n’ai pas pris ton domestique à Trèves, j’en ai trouvé un qui a paru vouloir venir avec moi, je lai pris; il a l’air assés rangé, ne m’a rien fait de mal jusqu’à présent; il est de la requisition et du coté de la Champagne. Il est assés assidu auprès des chevaux. Tôt ou tard il falloit en courir les risques, notre pays etant trop eloigné pour en ammener un, joint aux moyens de transport qui sont très difficiles. J’ai diné à mon passage à Coblentz chès le général Championnet, il doit y avoir sous peu une belle fête donnée par la municipalité au général Jourdan à son passage dans cet endroit. Jai remis à Clair Lasalle le petit paquet ainsi que les 4 louis dont je m’etois chargé, je l’ai rencontré par hazard en allant à Coblentz…

ÜBERSETZUNG:

Ich bin endlich an meinem Bestimmungsort angekommen, ich bin jetzt schon quasi eingerichtet. Ich habe dem Adjudant-General Sarrazin Deinen Brief übergeben, der mir gegenüber sehr höflich war, und der immer noch für Dich viel Wertschätzung hat. Der General Bernadotte hat mich mit viel Freude gesehen. Er ist sehr freundlich. Er kennt Dich sehr gut. Wenn ich drei oder vier Tage eher angekommen wäre, hätte ich an einem phantastischen Fest teilgenommen, das er hier gegeben hat. Es waren dort wenigstens 300 Personen, sowohl aus Koblenz als auch von der Umgegend. Der General hat seinen Kollegen Championnet, seinen Stab und die Damen von Koblenz in mehreren überdachten Schiffen abholen lassen. Auf dem ganzen Weg gab es Musik. Da die Räumlichkeiten des Generals Bernadotte zu klein waren, hat man in dem großen Saal des Klosters getanzt, das auf einer kleinen Anhöhe liegt. Du kennst Boppard, deshalb weißt Du, wo das ist. Ich war in diesem Kloster untergebracht, aber da es zu weit vom Stab entfernt war, habe ich die Unterkunft gewechselt. Ich bin jetzt bei Sarrazin, im selben Haus. In Boppart gibt es fast keine Vergnügungen. Am ersten Tag, als ich ankam, habe ich alle Personen gesehen, die man besuchen kann. Die mir am meisten geschmeichelt haben waren sind Herr Moureau, ehemaliger Kanoniker, den Du gut kennst und der mich beauftragt hat, Dich herzlich zu grüßen, ebenso seine Schwester und seine Nichte Fräulein Antoinette, die Dich noch nicht vergessen hat. Dies ist eines der Häuser, wo ich mich am wenigsten langweilen werde, da der Kanoniker und das Fräulein Französisch sprechen. Kommen wir auf Trier zurück: Im letzten Brief, den ich Papa geschrieben habe, teilte ich ihm mit, dass ich Dir Nachrichten vom General Naleche geben werde. In der Tat ist dies ein liebenswürdiger Junge. Er hat mich bestens empfangen. Als ich ihm Deinen Brief übergab, sagte er mir, dass er immer Deine Nachrichten mit Freude empfangen würde. Sein Hauptquartier ist in Neumagen an der Mosel. Er amüsiert sich ziemlich gut an diesem kleinen Flecken. Da er das Tanzen sehr liebt, läßt er alle Tage zu sich die Kapelle einer Demi-Brigade kommen, die er unter seinem Kommando hat, und vereinigt dadurch jeden Abend eine kleine Gesellschaft. Da er ein sehr großer Pferdekenner ist, habe ich mit ihm darüber gesprochen. Er hat keines übrig, kennt sogar keinen, der welche abzugeben hätte. Sie sind sehr teuer und sehr selten. Robert sagte mir, dass er Dich in einem Brief, den er Dir geschrieben hatte, dazu aufforderte, mir Deine Weiße wieder abzugeben, die bei Dir auf verlorenem Posten ist. Tröste Dich deswegen, ich sorge mich nicht sehr darum. Sie ist gut, wenn Du willst, aber die Farbe gefällt mir nicht sehr. Ich hatte immer eine gewisse Abneigung gegen weiße Pferde, besonders dagegen, sie ins Feuer zu führen. Ich werde es jedoch behalten bis ich andere habe. Ich habe Deinen Lakaien in Trier nicht genommen. Ich habe einen gefunden, der offenbar mit mir kommen wollte, ich habe ihn genommen. Er wirkt ziemlich ordentlich, hat mir bis jetzt nichts Schlechtes getan… Er ist ziemlich fleißig bei den Pferden… Ich habe bei meiner Passage in Koblenz beim General Championnet diniert. Es soll dort bald ein schönes Fest geben, das von der Gemeinde dem General Jourdan bei dessen Passage an diesem Ort ausgerichtet wird…