14.3.1806 – Frankfurt / Main – (L2) No. 8 / GRANDE ARMÉE

NAP-044

450,00

Vorrätig

Artikelnummer: NAP-044 Kategorien: ,

Beschreibung

No. 8 GRANDE ARMÉE

GRANDE ARMEE – REGNIER, offenbar Beschäftiger der Militärverwaltung. Brief an seinen Onkel M. Regnier de la Marette bei dem Kaufmann Debout in RENNES. Francfort [FRANKFURT/MAIN], 14. März 1806. 2 pp. in-4, Adresse mit Armeestempel NO. 8 GRANDE-ARMÉE (L2). Erhalten am 27. März. – Regnier weist seinen Onkel darauf hin, dass man von Frankfurt aus problemlos Briefe und Pakete nach England versenden könnte, da dort ein reger Handelsverkehr mit England herrsche.

J’ai déja eu le plaisir de vous écrire de DARMSTADT une très longue lettre… On communique très facilement d’ici avec l’Angleterre par Hambourg, on est même très peu de tems à recevoir une réponse, parce que le commerce de Francfort ne consiste absolument qu’en marchandises anglaises, ce qui rend les communications très fréquentes. Si donc, mon cher oncle, vous voulez profiter de mon séjour ici pour faire passer à Constant soit une lettre, soit de l’argent, je me charge de la commission. Seulement il faudrait vous hâter de profiter des 15 jours que nous avons encore à être ici. Si j’avais su l’adresse de Constant, je lui aurais déjà écrit. Si vous avez la bonté de m’envoyer un petit mot de réponse, ou même quelque chose pour mon cousin, que ce soit sous l’enveloppe de M Brossays payeur principal du 7eme Corps. Si vous voulez aussi vous ne mettrez point l’adresse sur la lettre à mon cousin, parce qu’il vaudra mieux, je crois, quelle soit en allemand ou en anglais… Je vous prie de m’adresser vos lettres chez Mr Brossays et non chez l’ordonnateur, parce que je me suis appercu qu’on m’en avait escamoté plusieurs chez ce dernier. Nous passerons le Rhin le 1er avril, si ce n’est avant…

ÜBERSETZUNG:

Ich hatte schon die Freude, Ihnen aus DARMSTADT einen sehr langen Brief zu schreiben… Man kommuniziert hier sehr leicht mit England über Hamburg, man braucht selbst eine sehr kurze Zeit, um eine Antwort zu erhalten, denn der Frankfurter Handel besteht nur aus englischen Waren, was die Kommunikationen sehr häufig macht. Falls Sie also, mein lieber Onkel, meinen Aufenthalt hier nutzen wollen, um Constant einen Brief oder Geld zukommen zu lassen, nehme ich mich des Auftrags an. Sie müßten sich nur beeilen die 15 Tage zu nutzen, die wir noch hier zu sein haben. Wenn ich die Adresse von Constant gewußt hätte, so hätte ich ihm schon geschrieben. Falls Sie die Güte haben, mir eine kurze Antwort zu schicken oder sogar irgendetwas für meinen Cousin, so sei es adressiert an Monsieur Brossays, Payeur principal des 7. Korps. Wenn Sie wollen, schreiben Sie auch keine Adresse auf den Brief an meinen Cousin, denn es wird besser sein, dass sie in Deutsch oder Englisch ist… Ich bitte Sie, mir Ihre Brief bei Monsieur Brossays und nicht beim Ordonnateur zu adressieren, denn ich habe festgestellt, dass man mir mehrere bei dem letztgenannten unterschlagen hat. Wir werden den Rhein am 1. April überschreiten, wenn nicht vorher…