18.6.1793 – Freckenfeld – (L1) ARMEE DU RHIN + deb. de Cahors

NAP-005

300,00

Vorrätig

Artikelnummer: NAP-005 Kategorien: ,

Beschreibung

ARMEE DU RHIN + Deb. de Cahors

ARMEE DU RHINLINON, Chasseur (Jäger) des 12. Infanterieregiments. – Brief an seinen Vater, Bürger Jean Linon, Schmied, in „Neuveges“ nahe Castelnau-Montratier. Frekenfeld [FRECKENFELD, Südpfalz], 18. Juni 1793. – Er berichtet u.a. über ein Gefecht am 17. Mai 1793 – an diesem Tag gab es Gefechte bei Rülzheim, Herxheim und Offenbach bei Landau in der Pfalz.

…Il y a un mois et demi que nous sommes arrivés dans ce pays ci, ou nous formons l’avant-garde de l’armée du Rhin. Il est impossible de pouvoir vous exprimer comme nous sommes miserables. Nous sommes logés par quinzaine dans des granges ou nous couchons sur la paille sans quiter nos habits. Dans ce pays ci les paysans ne veulent point souffrir les assignats, et comme on nous paye rien qu’avec cette monnaye, ils ne veulent nous rien rendre pas même du pain quand nous en avons besoin. C’est qui fait que nous sommes quelquesfois obligés a souffrir la faim qui nous presse, car comme nous sommes ici autant sur pied la nuit comme le jour, le pain que la Nation nous passe ne suffit pas pour notre nourriture. Mais enfin nous souffrons tous cela avec plaisir, atendu que nous sommes ici pour le bien public… [Il prie son père lui envoyer de l’argent]… Nous avons déjà une ataque avec l’ennemi, le 17 du mois passé, dont je m’en vais vous en faire le detail. Le 16 à 7 heures du soir notre armée qui n’était alors forte que de 30 mille hommes se mit en marche pour aller ataquer l’ennemi. Nous arrivames devant ces derniers à cinq heures du matin, on commenca l’ataque par les canoner dans leur village ou ils furent obligés d’en sortir et s’enfuir dans le bois après une heure de combat. Enfin cette journée qui devait etre immemorable pour la Republique se termina pour faire perdre à l’ennemi 333 hommes avec une piece de canon que nous y avons pris, et nous autres nous en avons perdus 120 hommes, ce jour-la si ce n’avait pas eté un bataillon de volontaire, qui prenant les chasseurs du 10e regiment pour des hussards ennemis, et qui firent un feu de file terrible, nous aurions pris à l’ennemi deux bataillons d’infanterie avec 3 escadrons de cavalerie prisonniers avec 8 pieces de canons, mais nos braves chasseurs se voyant entre le feu de l’ennemi et le nôtre, ils furent obligés de lacher cette prisse, et de s’enfuir, et alors l’ennemi profitant de ce desordre nous pou<…> à coup de canons environ demi lieue et après il se retira ainsi que nous autres dans leur cantonnement. J’aurai bien d’autres petites ataques à vous raconter, mais le detail en serait trop long…

(ÜBERSETZUNG)

Vor einem Monat sind wir in dieser Gegend hier angekommen, wo wir die Vorhut der Rheinarmee bilden. Unmöglich Ihnen zu sagen, wie elend es uns geht. Wir sind zu fünfzehnt in Scheunen untergekommen, wo wir auf dem Stroh schlafen, ohne unsere Uniform auszuziehen. In dieser Gegend hier wollen die Bauern keine Assignaten akzeptieren, und da man uns nur mit diesem Geld bezahlt, wollen sie uns nichts geben, nicht einmal Brot, wenn wir es brauchen. Daher müssen wir manchmal Hunger leiden, der uns zusetzt, denn wir sind hier Tag wie Nacht auf den Beinen. Das Brot, das uns die Nation gibt, reicht nicht für unsere Ernährung aus. Aber letztendlich erleiden wir dies mit Freuden, in Anbetracht dessen, dass wir hier für das Gemeinwohl sind… [Er bittet um Geld]… Wir haben schon einen Angriff mit dem Feind gehabt, am 17. des vergangenen Monats, von dem ich Ihnen Einzelheiten berichten werde. Am 16. um 7 Uhr abends setzte sich unsere Armee, die zu dieser Zeit nur 30.000 Mann stark war, in Marsch, um den Feind anzugreifen. Wir kamen um 5 Uhr morgens in dessen Sichtweite. Man begann den Angriff, indem man sie in ihrem Dorf mit Kanonen beschoss, woraus sie sich nach einer Stunde des Kampfes entfernen und in den Wald flüchten mussten. Letztendlich endete dieser Tag, der für die Republik nicht denkwürdig sein dürfte, damit, den Feind 333 Mann verlieren zu lassen sowie eine Kanone, die wir erbeutet haben. Und wir andern, wir haben dabei 120 Mann verloren. Wenn an diesem Tag nicht ein Bataillon der Volontaires gewesen wäre, dass, da es die Jäger des 10. Regiments für feindliche Husaren hielt, ein fürchterliches Feuer machte, so hätten wir dem Feind zwei Bataillone Infanterie mit drei Schwadronen Kavallerie als Gefangene genommen, zusammen mit acht Kanonen. Aber unsere tapferen Jäger, da sie sich zwischen dem Feuer des Feindes und dem unseren sahen, mussten diese Beute entkommen lassen und fliehen. Und da der Feind also diese Unordnung nutzte, verfolgten [?] wir ihn mit Kanonenschüssen etwa eine halbe Meile lang [ca. 2 km] und danach zog er sich ebenso wie wir andern in seine Kantonierungen zurück. Ich könnte Ihnen noch weitere kleine Angriffe erzählen, aber die Einzelheiten wären zu umfangreich…